Meran, die historische Alpenstadt mit mediterranem Flair

Meran ist bekannt für seine Promenade und den Cafés, den Palmen, die botanischen Gärten von Schloss Trauttmansdorff, sehenswerten Museen und den Thermen. Umgeben von der imposanten Bergwelt der Texelgruppe, ist Meran vor allem wegen des alpin-mediterranen Klimas sehr beliebt. Die Altstadt, zwischen den mittelalterlichen Laubengassen und imposanten Bauten aus der Belle Epoque, beeindruckt mit ihrem Flair Jung und Alt.
Das breit gefächertes Kulturangebot reicht vom Meraner Frühling bis zum Traubenfest und der Meraner Weihnacht, von den Meraner Musikwochen bis zum Merano WineFestival.
<p><strong>Meran, die historische Alpenstadt mit mediterranem Flair</strong></p>

Schloss Trauttmansdorff

Wenn die ersten Knospen sprießen, ist die Zeit reif für einen Besuch der Botanischen Gärten von Schloss Trauttmansdorff in Meran. Das Touriseum lockt mit aufschlussreichen Informationen, während die vielfältige Blütenpracht zahlreicher heimischer und exotischer Pflanzen dem Besucher jeder Altersklasse schier den Atem raubt.

Therme Meran

Die Therme Meran ist die Wohlfühl-Oase der Kurstadt Meran. Hinter der puristischen Design-Architektur wird die große Kur-Tradition Merans aufgegriffen und neu interpretiert. Genuss in den Wohlfühl-Welten: Pools & Sauna, Spa & Vital, Medical Spa, Fitness, Bistro

Schloss Tirol

Südtiroler Museum für Kultur- und Landesgeschichte. Erkunden Sie den Museumsparcours oder lesen Sie alles über die Stammburg der Grafen von Tirol. 

Messner Mountain Museum

Dem Berg und dessen Kultur hat Reinhold Messner ein Museumsprojekt mit fünf ungewöhnlichen Standorten in der grandiosen Landschaft der Alpen gewidmet. Das Messner Mountain Museum ist eine Begegnungsstätte mit dem Berg, mit der Menschheit und letztlich auch mit sich selbst.

Ötzi im Archäologiemuseum

Die Bedeutung des Fundes und die Ausstellung im Archäologiemuseum
Das am 28. März 1998 eröffnete Südtiroler Archäologiemuseum in Bozen-Südtirol dokumentiert auf 1.200 m² die Ur- und Frühgeschichte Südtirols vom Ende der letzten Eiszeit (15.000 v. Chr.) bis zur Zeit Karls des Großen (um 800 n. Chr.). Eingefügt in dem historischen Rahmen nimmt der Mann aus dem Eis und seine Beifunde eine zentrale Stellung im Ausstellungsbereich ein.